Check Point Software Tech.: Der Großvater der IT-Security

Posted on
Check Point Software Tech.: Der Großvater der IT-Security

~ 5 Min Lesezeit


Das Logo des Unternehmen

In diesem Beitrag analysieren wir die Aktie von Check Point Software Technologies Ltd., einem israelischen Softwareunternehmen bekannt für seine Firewall- und VPN- Produkte.

Darüber hinaus gehen wir darauf ein, wie Israel es geschafft hat, sich von höchstgradiger Verschuldung zu einem der führenden Länder auf dem Gebiet der Forschung und Entwicklung zu entwickeln.

Falls Dich nur die Kennzahlenanalyse interessiert, kannst Du anhand des Inhaltsverzeichnis zur gewünschten Stelle kommen! ⬇️


Zahlen & Fakten

WKN901638
ISINIL0010824113
SektorTechnologie
IndustrieSoftware
Kurs122,917 $
Börsenwert17,496 Mrd. $
KGV22,67
PEG3,37
EPS5,52 $
Das Unternehmen in Kennzahlen

Check Point Software erzielte im Geschäftsjahr 2019 einen Umsatz von 1,99 Milliarden US Dollar, dabei wurde ein Jahresüberschuss von 826 Millionen US Dollar ausgewiesen. Die Bilanzsumme betrug 5,76 Milliarden US Dollar, wobei die Eigenkapitalquote bei 61,91 Prozent lag.

Check Point Software beschäftigte Ende 2019 5.152 Mitarbeiter. Der Umsatz je Mitarbeiter betrug 387.189 US Dollar.*

Umsatz – und Gewinnentwicklung von 2015 – 2019

Anhand der Graphik ist ersichtlich, dass sowohl der Umsatz, als auch der Gewinn in den letzten Jahren stetig gewachsen sind. Diese Konstanz widerspiegelt sich auch im Aktienkurs, welcher über die letzten Jahre konstant, bis auf ein paar Rücksetzer, gestiegen ist.

Quelle: Finanzen100

Vor diesem Hintergrund ist die erzielbare Rendite, insofern man in Check Point über die Jahre investiert hat, beträchtlich.

Hätte man vor 10 Jahren in die Aktie 1.000 € investiert, würde sich der Anleger über einen Kapitalzuwachs in Höhe von 11,083.23 freuen, bei einer jährlichen Rendite von 27,194 %.*

Ein Kurswachstum in dieser Art können nur wenige andere Unternehmen verzeichnen und vor allem nicht bei dieser Konstanz.

Sinngemäß stellt sich die Frage, was das Unternehmen genau macht und weswegen es einen solchen Erfolg an der Börse verzeichnen kann.

Das Unternehmen

Historie


verkürzte graphische Darstellung des Werdeganges von Check Point
verkürzte graphische Darstellung des Werdeganges von Check Point

⚬ 1993: Das Unternehmen wird in Ramat-Gan, Israel, von Gil Shwed [CEO ab 2016], Marius Nacht [Vorsitzender ab 2016] und Shlomo Kramer [verließ Check Point in 2003] gegründet.*
Shwed hat die ursprüngliche Idee für die Kerntechnologie des Unternehmens, die als Stateful Inspection bekannt ist und die Grundlage für das erste Produkt des Unternehmens, FireWall-1, bildet.*

⚬ 1994: Check Point unterzeichnet einen Erstausrüster-Vertrag mit Sun Microsystems.*

⚬ 1995: Check Point unterzeichnet eine Vertriebsvereinbarung mit HP.* Im selben Jahr wird die US-Zentrale in Redwood City, Kalifornien, gegründet.

⚬ 1996 Februar: Das Unternehmen wird von IDC zum weltweiten Marktführer für Firewalls mit einem Marktanteil von 40 Prozent ernannt.*

⚬ 1996 Juni: Check Point bringt 67 Millionen Dollar aus seinem Börsengang an der NASDAQ ein.*

⚬ 1998: Check Point geht eine Partnerschaft mit Nokia ein, in deren Rahmen die Software von Check Point mit Nokias Computer Network Security Appliances gebündelt wird.*

⚬ 2000 – 2015: Check Point beginnt mit der Übernahme anderer IT-Sicherheitsunternehmen, darunter 2009 auch Nokias Geschäftsbereich für Netzwerksicherheit.* * * *

⚬ 2019: Forscher von Check Point finden eine Sicherheitslücke in Xiaomi-Telefonanwendungen. Die Sicherheitslücke wurde als bereits installiert gemeldet.*


Die Gründer


Die Historie widerspiegelt nicht nur das große Vertrauen von namhaften Unternehmen in die Produkte von Check Point, sondern auch die Zuversicht der drei Gründer in das Unternehmen, von denen zwei noch immer im Unternehmen sind und einen Teil der Unternehmensführung bilden.

Insbesondere Gil Shwed, der CEO des Unternehmen, bezeugt sein Vertrauen in Check Point durch eine Beteiligung von 19,70 %. Marius Nacht, der Vorsitzende, hält zwar vergleichsweise weniger Anteile an Check Point, allerdings belaufen sich auch diese mit 3,70 % auf beträchtliche 569.356.000 USD.

Quelle: Finanzen100

Das Produkt


Check Point bietet vorwiegend Dienstleistungen im Bereich IT-Sicherheit an. Zu den Produkten des Unternehmen zählen Sicherungen für Clouds, Netzwerke, mobile Geräte, Endprodukte, sowie das allgemeine Sicherheitsmanagement der IT-Struktur für andere Firmen.*

Konkret ist Check Point einer der global führenden Anbieter von Firewall-Software und Sicherheitsanwendungen rund um VPN (Virtual Private Network)-Netze.* In diesem Sinne bietet das Unternehmen Kunden die Möglichkeit auf eine sichere Internetverbindung, durch Verschlüsselung der Daten, an.

Gerade in der Geschäftswelt ist dies besonders notwendig, da Daten und Informationen in der Regel oft sensibel sind und entsprechend geschützt werden müssen. Aufgrund der Nachfrage und der herausragenden Stellung von Check Point innerhalb der Branche bedient das Unternehmen mittlerweile alle Fortune-100-Unternehmen, sowie alle Global-100-Unternehmen.

Darüber hinaus sind mitunter namhafte Partner von Check Point mitunter Amazon, Google und Microsoft.*

Gegenwärtig konzentriert sich Check Point insbesondere auf die sogenannte “fünfte Generation der Cybersicherheit” oder “Generation V”. Es zeigt sich, dass sich die fünfte Generation auf groß angelegte und sich schnell bewegende Angriffe über mobile, Cloud- und lokale Netzwerke konzentriert, die die konventionellen, auf statischer Erkennung basierenden Abwehrmechanismen, die heute von den meisten Organisationen eingesetzt werden, leicht umgehen können.*

Die Produkte von Check Point in einem kurzen Video veranschaulicht:

Kurzvideo über das Unternehmen [auf Englisch]

Kennzahlen

Kennzahlenanalyse Check Point Software Tech.

• Solides Wachstum von knapp 6 % bei einem lang etablierten Börsenunternehmen.

• Es wird keine Dividende gezahlt, weswegen ein halber Punkt abgezogen wurde. Entsprechend gibt es auch keine Dividendenrendite. Da das Unternehmen allerdings mit dem vorhandenen Cashflow gut wirtschaftet, ist bei beiden Kennzahlen ein halber Punkt gerechtfertigt.

• Check Point erweist sich als hochprofitabel mit einer Nettogewinnmarge von 42,08 % und einer Eigenkapitalrendite von 22,47 %. Somit behält das Unternehmen für jeden Dollar, den es einnimmt, 42,08 Cents.

• Gleichermaßen brilliert das Unternehmen mit einer Stabilität von fast 100 % sowohl beim Umsatz, als auch bei den EPS [earnings per share]. Somit steigt das Wachstum und der Gewinn relativ linear und weist geringe Schwankungen auf.

• Weiterführend verzeichnet das Unternehmen eine Verschuldung von 2,5 Jahren gemessen am EBIT. Insofern wäre das Unternehmen in der Lage, innerhalb dieser Zeitspanne, die gesamten vorhandenen Verbindlichkeiten mit dem Gewinn vor Steuern zu tilgen.
Vor diesem Hintergrund ist eine derartige Zahlungsfähigkeit als sehr positiv einzuschätzen, zumal auch nur wenige Unternehmen die eigenen Schulden in dieser Schnelligkeit tilgen könnten.

• Check Point weist eine vergleichsweise geringe Verschuldung vor und einen sehr geringen Zinsaufwand. In Kombination mit einer angemessen Liquidität ist das Unternehmen sehr stabil und krisenresistent aufgestellt.


Anhand der Kennzahlenanalyse stellt das Unternehmen durchaus eine fundierte Investitionsmöglichkeit dar und würde eine Branche abdecken, die in Zukunft nur noch mehr an Bedeutung gewinnen wird.

Der Trend ist dein Freund

Gemäß der alten Börsenweisheit verbirgt sich vielleicht ein profitables Investment in Check Point, insbesondere unter Berücksichtigung des Trends der zunehmenden Digitalisierung in den beiden Bereichen des Arbeits- und Alltagslebens und des damit verbundenen Sicherheitsbedarfs.

Digitalisierungsgrad in deutschen Unternehmen

In einer Umfrage von 604 Unternehmen, schätzten sich größere Unternehmen besonders fortschrittlich bezüglich der eigenen Digitalisierung ein.

Folgt man der Theorie des bekannten österreichischen Ökonomen Joseph Schumpeter, so sind die Treiber der Innovation die großen Unternehmen, welche ausreichend Kapital für Investitionen zur Verfügung haben. In diesem Sinne beeinflussen nicht nur in der Theorie, sondern auch in der Praxis, die Großkonzerne das Wirtschaftsgeschehen maßgeblich.

In Übereinstimmung mit dieser Vorstellung und der Tatsache, dass große Unternehmen versuchen, mehr und mehr Digitalisierung einzubinden, sowie eine digitale Infrastruktur zu implementieren, scheint die Zukunft der Informationstechnologie und der IT-Sicherheit sehr vielversprechend.

Herausforderungen der Digitalisierung

Weiterführend ist es anhand der Umfrage ersichtlich, dass mit dem Voranschreiten der Digitalisierung eine IT-Infrastruktur und damit einhergehende Sicherheitsvorkehrungen benötigt werden. Dieser erhöhte Bedarf wird natürlich Check Point zugute kommen, falls das Management weiterhin gut wirtschaftet und sich auch im Aktienkurs und in der generellen Performance des Unternehmens widerspiegeln.

3 wichtige Fakten zu IT-Sicherheit

Zusätzlich rüsten sich nicht nur Unternehmen im Zuge der Digitalisierung mit IT-Sicherheitsvorkehrungen, sondern auch Staaten und Regierungen. Infolgedessen kann es gut passieren, dass auch Behörden und Institution vermehrt Bedarf an den Produkten / Dienstleistungen von Check Point haben werden und sich dadurch ein neues Marktsegment erschließen wird.


Generell kann man sagen, dass die Mehrheit der Unternehmen zu einem digitalisierten Geschäftsansatz übergeht. In Übereinstimmung mit diesem Wandel könnte sich Check Point als zukünftiger Nutznießer eines solchen Übergangs erweisen. Die Forderung nach Sicherheit wird immer bestehen, und je mehr Informationen digital gespeichert werden, desto mehr Sicherheit wird benötigt, die dem Unternehmen ein möglicherweise zusätzliches Geschäft einbringen kann.

Einnahmen des globalen Internet-Sicherheitsmarkt

Israel: Das Land der Forschung & Entwicklung

Israel ist das Land mit den meisten Start-Ups je Kopf in der Welt

Charme Rykower [Deutsch-Israelische Handelskammer]*

Israel hat sich im Laufe der Zeit zu einer vielversprechenden und blühenden Wirtschaft entwickelt. Als Heimat einer Vielzahl brillanter Köpfe beherbergt das Land multinationale Unternehmen und neue Start-Ups sprießen stetig aus dem Boden.

Top 10 Länder (exklusive USA) vertreten im Nasdaq nach Anzahl Unternehmen und Marktkapitalisierung

Infolge dieses kontinuierlichen Fortschritts verzeichnet Israel heute die dritt meisten Unternehmen an der Nasdaq.

Das Land war jedoch nicht immer so fortschrittlich wie heute. In der Vergangenheit war Israel durch eine signifikant hohe Verschuldung und Inflation gekennzeichnet.

Aufgrund von politischen Konflikten und Kriegen, sowie massiver Migration war das Land wirtschaftlich nicht stabil und befand sich inmitten einer wirtschaftlichen Depression.

Dementsprechend musste die Regierung reagieren und Regelungen für günstige Steuern für ausländische Investoren, sowie zusätzliche Subventionen einführen, um Investoren anzuziehen.

Darüber hinaus passte sich das Land an die Einwanderung an und wirbt mittlerweile aktiv für die Zuwanderung, da sie die Vorteile der Einwanderer und die sich daraus ergebenden Auswirkungen auf die Wirtschaft und die Unternehmerszene erkannten.*

Nicht ohne Grund hat sich jedoch Israel in den letzten Jahren zu einem der innovativsten Ländern weltweit entwickelt. Betrachtet man die Bruttosozialausgaben für Forschung und Entwickelung in Israel, sind diese mit 4,6 Prozent die höchsten unter allen in der OECD vertretenen Ländern.

Bruttoinlandsausgaben für F&E Gesamt, in % des BIP, 2019 oder letztverfügbar
Quelle: OECD

Dank des klugen Managements der Wirtschaft und der Anreize für ausländische Investoren hat sich das Land heute von seinem problematischen wirtschaftlichen Zustand erholt.

Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts von 1984 bis 2024


Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Israel sich als ein aussichtsreiches Land für Investoren erweist. Es besteht eine florierende Start-Up Kultur, die zahlreiche prominente und profitable Unternehmen hervorbringt und hervorgebracht hat. Check Point ist ein gutes Beispiel dafür. Unabhängig davon, ob das Unternehmen ein profitables Investment darstellt, zeigt sich klar, dass die bisherige Unternehmensführung die erfolgreiche und ökonomisch-bedachte Kultur des Landes widerspiegelt.


Für interessierte Leser habe ich noch abschließend ein Video [auf Englisch] verlinkt, das die Entwicklung und den derzeitigen Stand von Israel sehr gut wiedergibt:

Video über die Entwicklung von Israel

Hat Dir der Beitrag gefallen?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Gründer & Autor von Finanz KompasS


Vielen Dank für das Lesen!
Wenn Dir der Beitrag besonders gefallen hat und ich Dir mit meinen Inhalten einen Mehrwert bieten kann, dann würde ich mich besonders über einen Kaffee ☕ freuen, um weiterhin munter interessante & informative Beiträge erstellen zu können! 😊

Dir hat dieser Beitrag gefallen? – Jetzt Finanz Kompass abonnieren und immer am Laufenden bleiben! (kein Spam & Werbung)

Meine neuesten Beiträge:

Comments ( 2 )

  1. SAP SE: nach Kurssturz jetzt investieren?
    […] in den letzten Jahren abgeworfen haben. Zwei Beispiele dafür sind die Atoss Software AG & Check Point Software Technologies, zu denen ich auch jeweils eine Aktienanalyse veröffentlicht […]
  2. MBB SE: ein Arsenal voll Zukunftstechnologien
    […] Check Point Software […]

Cookie Consent mit Real Cookie Banner