Börsenpsychologie: Vermeiden Sie diese 3 Fehler als Anleger!

Posted on
Börsenpsychologie: Vermeiden Sie diese 3 Fehler als Anleger!

~ 2 Min Lesezeit

Während Marktvolatilität und Anlageperformance Ihren Erfolg beim Erreichen Ihrer wichtigen langfristigen Ziele beeinträchtigen können, können Ihre eigenen Emotionen zum größten Hindernis werden. Hier sind drei Fehler, die Anleger oft machen, wenn ihre Emotionen ihrer Anlagestrategie im Wege stehen – und wie Sie sie vermeiden können.

Fehler Nr. 1: Investiert bleiben oder jetzt verkaufen?

Allzu oft sind Investoren versucht, Aktien zu verkaufen, wenn die Nachrichten schlecht aussehen. Ob es sich um die Wirtschaft, Zoll- oder Handelskriegssorgen oder Marktschwankungen handelt, es mangelt nicht an Schlagzeilen, die Sie von Ihren langfristigen Zielen ablenken könnten.

Einige Anleger versuchen, einen potenziellen Börsenrückgang zu vermeiden, indem sie Investitionen verkaufen und zu Bargeld übergehen. Aber um den Markt erfolgreich zu timen, müssen Sie zwei Entscheidungen richtig treffen: wann Sie aussteigen und wann Sie wieder einsteigen. Eine richtig zu treffen ist schwierig, und zwei richtig zu treffen ist fast unmöglich.

Andere Investoren halten vielleicht zu viel Bargeld und denken, sie vermeiden das Risiko. Dies könnte jedoch das Risiko erhöhen, dass ihr Portfolio nicht genügend Wachstum aufweist, um ihre Ziele zu erreichen oder die Inflation zu übertreffen.

Was stattdessen zu tun ist:

Wenn sich negative Ereignisse ereignen, verwenden die Medien oft eine extreme Ausdrucksweise oder heben schwächere Perioden in der Vergangenheit hervor, um dramatische Auswirkungen zu erzielen. Der springende Punkt ist: Beeinflussen diese ständig wechselnden Schlagzeilen wirklich Ihre langfristigen Ziele? Anleger haben schon früher schwierige Zeiten an den Märkten erfolgreich gemeistert. Es ist besser, wenn Sie sich auf Ihre langfristigen Ziele konzentrieren und nicht auf die neueste Schlagzeile.

Fehler Nr. 2: Auf der Jagd nach Rendite

Wenn die Medien die neueste “heiße” Investition hochjubeln oder “dramatische” Marktrückgänge hervorheben, sind Investoren oft versucht, die Gewinner zu jagen und die Verlierer zu verkaufen. Aber diese emotionale Reaktion kann dazu führen, dass Anlagen zu Markthöchstständen gekauft und zu Tiefstständen verkauft werden – ein Rezept für eine Unterperformance.

Was stattdessen zu tun ist:

Anstatt zu versuchen, die nächste heiße Investition zu finden, sollten Sie mit einem diversifizierten Portfolio investiert bleiben, das speziell auf Ihre Situation und Ihre langfristigen Ziele zugeschnitten ist.

Stellen Sie auch sicher, dass Sie den Zweck Ihrer Investitionen verstehen. Wenn Sie z.B. im Ruhestand sind, sorgen einige Investitionen heute für Einkommen, während andere in der Zukunft für Einkommen sorgen. Aber jede dieser Anlagen spielt eine entscheidende Rolle, um sicherzustellen, dass Ihr Geld so lange reicht, wie Sie es brauchen.

Da jede Anlage eine andere Rolle spielt, kann jede Anlage zu unterschiedlichen Zeitpunkten über- und unterdurchschnittliche Leistungen erbringen. Auch wenn Diversifizierung in einem schrumpfenden Markt weder einen Gewinn garantieren noch vor Verlusten schützen kann, kann sie doch dazu beitragen, das Auf und Ab der Märkte zu glätten, also jagen Sie der Performance nicht hinterher.

Fehler Nr. 3: Konzentration auf das Kurzfristige

Es ist zwar wichtig, langfristig zu denken, aber die täglichen Schwankungen können den Blick auf den Erfolg verstellen. Im Jahr 2008 zum Beispiel verkauften einige Investoren, nachdem ihre Portfolios von Allzeithochs gefallen waren. Hätten sie stattdessen auf ihre langfristige Performance geachtet, wären sie vielleicht immer noch auf dem Weg zu ihren wichtigen langfristigen Zielen.

Was stattdessen zu tun ist:

Ihr Erfolgsmaßstab sollte Ihr Fortschritt auf dem Weg zu ihren langfristigen Zielen sein und nicht irgendwelche täglichen Schwankungen. Es ist hilfreich, wenn Sie Ihre Ziele und Vorgaben überprüfen, Verhaltensweisen erkennen können, die Probleme verursachen könnten und sich ausreichend informieren, sowie reflektieren, damit Sie sich auf Ihre Fortschritte in Richtung Ihrer Ziele konzentrieren und emotionale Investitionsentscheidungen vermeiden können.


Ihnen hat dieser Beitrag gefallen? – Dann abonnieren Sie Finanz Kompass und bleiben Sie am Laufenden bezüglich neuen Beiträgen!

Weitere Beiträge: